Triathlon Erding 13.06.2021

Lange ist es nicht klar ob es 2021 noch eine Triathlon für Amateure gibt, doch das Team Erding Triathlon hat es geschafft einen „Corona“ Triathlon aufzusetzen. Zwar nur eine Sprint Distanz, aber immerhin ein Triathlon mit echten anderen Menschen.

Und was soll ich sagen, es war ein Fest, eine Party, ein Wiedersehen! Aus meinem Verein waren jede Menge Starter da, die ich schon sehr lange nicht mehr gesehen habe – einfach toll. Meine Schwimmleistung war noch nicht wirklich wieder hergestellt, aber für 400m sollte es ausreichen – auch wenn ich in diesem Jahr noch nicht wirklich viel im Freiwasser geschwommen bin. Auf dem Rad und zu Fuß fühlte ich mich aber ganz gut vorbereitet.

Die Stimmung vor, während und nach dem Event war grandios, man hat richtig gespürt wie froh alle sind endlich wieder zusammen diesen Sport zu treiben. Jeder hat sich an die aufgestellten Regeln gehalten – ob sinnvoll oder nicht – egal. Alle wollten einfach nur unsern Sport machen.

Jetzt noch ein paar Sätze zum Rennen. Das Schimmen war ok, per rolling start ging es in den See, die Wahl mit oder ohne Neo habe ich mir nicht leicht gemacht – mich dann aber beim ersten Wechsel doch etwas geärgert weil ich kaum aus der Neo-Pelle herausgenommen bin. Dann ab durch die Wechselzone und ab auf’s Rad – das mit dem Schuhe auf dem Rad anziehen hätte man auch mal im Vorfeld nochmals üben können – aber hat doch ganz gut geklappt. Beim Radfahren habe ich versucht immer über meinem FPT zu fahren, die Strecke ist sehr flach und somit konnte ich die Leistung gut dosieren. In T2 habe ich dann nochmals ein paar Sekunden spendiert um den Transponder zu fixieren, der hat die ganz zeit schon so bedenklich gewackelt – verlieren sollte man den lieber nicht! Dann ab auf die Laufstrecke – ziel ist es eine 4 Minuten Pace über die 5 oder 6 Kilometer zu halten – wie lang es wirklich ist weiß keiner so genau … schlussendlich sind es eher 6 als 5 Kilometer.

Nach 1:04:29 war die wilde Jagt dann zu Ende. Mit Platz 5 (von 37) in meiner Altersklasse bin ich ganz zufrieden – mehr geht natürlich immer… Wenn ich mir so meine Vereinskollegen anschaue, bin ich echt eine ziemlich lahme Ente, man sind da gute Leute dabei – Hut ab!

Immerhin wurde ich das erste Mal in einem Zeitungsartikel erwähnt:

Hier noch ein paar Bilder